Osteopathie und Physiotherapie für Pferde - Was ist das?


Was ist Pferde-Physiotherapie und -Osteopathie

Osteopathie und Physiotherapie ist als Kombination eine ganzheitliche Behandlung des Pferdes. Während sich die Physiotherapie vor allem mit dem Bewegungsapparat des Pferdes beschäftigt, hat die Osteopathie auch Einfluss auf die Organe und das Gehirn.

Um exakt arbeiten zu können ist es wichtig die Anatomie und Biomechanik des Pferdes zu kennen sowie die physiologischen und funktionellen Gegebenheiten.

Der Therapeut überprüft die Qualität der Bewegungen der Gelenke und die Beschaffenheit des Gewebes und der Muskulatur.

Zur Behandlung stehen ihm mehrere Techniken, die individuell auf das zu behandelnde Pferd abgestimmt werden.
Durch die Manipulation oder Mobilisation eines Gelenkes hat der Therapeut ebenfalls Einfluss auf weitere Strukturen. Diese können Gelenknah liegen oder auch weiter entfernt. Bei der Behandlung des 6. Halswirbels zum Beispiel hat der Therapeut über die nervale Verbindung immer einen Einfluss auch auf das Zwerchfell.

Der Physiotherapeut und Osteopath überprüft auch die Zähne, Hufe und den Sattel (Voltigiergurt) des Pferdes. Liegt hier ein pathologischer Befund vor, kann er dann an den jeweiligen Spezialisten weiter überweisen. Die Zusammenarbeit mit dem Tierarzt ist ebenfalls sehr wichtig.

Der Körper des Pferdes wird durch die Behandlung (ca. 2-3 Stunden) zur Selbstheilung angeregt. Aus diesem Grunde ist danach ein Trainingsplan einzuhalten. Dieser wird vom Osteotherapeuten und Reiter/ Besitzer zusammen für das jeweilige Pferd erstellt.
Bei stärkeren oder chronischen Beschwerden ist eine 2. Behandlung (selten eine 3.) nach 2-4 Wochen notwendig.